Precious Woods und die Ziele für nachhaltige Entwicklung

                 

Im Jahr 2015 haben die Vereinten Nationen die «Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung» mit den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) als zentrales Element herausgegeben. Die SDGs decken ein breites Spektrum gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und ökologischer Entwicklungsfragen ab. Innerhalb der SDGs werden der Schutz der Biodiversität und die Sicherung der Lebensgrundlagen der lokalen Bevölkerung als Prioritäten und Zielsetzungen bis ins Jahr 2030 aufgeführt. Precious Woods leistet durch ihre zertifizierten und nachhaltigen Tätigkeiten im Kongobecken und im Amazonas-Regenwald einen wichtigen Beitrag zu diesen Zielen der nachhaltigen Entwicklung.

 

Darüber hinaus unterstreicht die UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC) in ihrem Pariser Übereinkommen von 2015, dass eine nachhaltige Waldbewirtschaftung wichtig ist, um den Klimawandel und dessen Auswirkungen einzudämmen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.sdgcompass.org/sdgs/

 

Weitere Details zum Zusammenhang zwischen zertifizierter / nachhaltiger Waldbewirtschaftung und den Zielen der nachhaltigen Entwicklung:

SDG Zertifizierungsstandards 1) Die Wirkung von PW 


Die Beiträge der Zertifizierungsinhaber zur Armutsbekämpfung entfalten in Situationen, in denen Menschen in zertifizierten Wäldern leben, oftmals eine grössere Wirkung: Die Regeln verlangen die Zahlung angemessener, existenzsichernder Löhne, die Zurverfügungstellung von Ausbildungsmöglichkeiten, den Schutz der Waldarbeiter sowie Vereinbarungen mit den lokalen Bevölkerungen, die ihnen eine Teilhabe an den Vorteilen der Waldbewirtschaftung garantieren.


Mit mehr als 1300 Mitarbeitenden in ländlichen Gebieten und insgesamt 53 Gemeinschaften rund um unsere Waldfläche ist Precious Woods verantwortlich für das Einkommen und für den Lebensstandard von mehr als 15 000 Menschen. Das Gehaltsniveau ist höher als der Mindestlohn, und in den meisten Fällen stünde keine andere Beschäftigungsmöglichkeit zur Verfügung. Ausserdem gibt es ein Gewinnbeteiligungsprogramm, bei dem die Gewinne in Form von sozialen Projekten oder einem Geldbetrag pro Kubikmeter Ernte zugesprochen werden, um eine faire Aufteilung zu gewährleisten.



Wälder können eine wichtige Rolle bei der Ergänzung der landwirtschaftlichen Produktion spielen, um das 2. Ziel, nämlich die Beseitigung von Hunger, zu erreichen. Wälder und Bäume können beispielsweise so bewirtschaftet werden, dass sie eine bessere und ausgewogenere Ernährung und eine bessere Kontrolle der Nahrungsmittelaufnahme ermöglichen – besonders in mageren Jahreszeiten und Zeiten der Verwundbarkeit, und besonders für marginalisierte Menschengruppen. Dabei liefern sie auch Ökosystemdienstleistungen für den Pflanzenbau.

Auf unseren Flächen gibt es keine landwirtschaftliche Produktion, ausser einer Kakaoplantage in Gabun zugunsten der Gemeinschaften. Aber wir bieten den Gemeinschaften an, Produkte aus unseren Wäldern wie Saatgut, Harze und Holz zu verwenden, und wir organisieren Kurse in Kunsthandwerk und Lebensmittelverarbeitung. Dies entspricht dem 1. Ziel sehr gut.


 


In manchen Gebieten wird die Bildung durch unsre Infrakstruktur unterstützt. In Gabun unterhalten wir beispielweise einen Kindergarten und eine Primarschule mit mehr als 800 Schülerinnen und Schülern und bieten Unterkünfte für das Lehrpersonal. Wir unterstützen die Sekundarausbildung durch unsere Zusammenarbeit mit Universitäten vor Ort.

In beiden Ländern schulen wir unsere Mitarbeiter laufend in ihrer täglichen Arbeit und erweitern ihre Kompetenzen.



Normen definieren die Gleichstellung von Frauen und Männern als «gleiche Bedingungen, damit sie ihre vollen Menschenrechte verwirklichen und zur wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Entwicklung beitragen und davon Nutzen ziehen können».

Bei Precious Woods haben Frauen und Männer grundsätzlich die gleichen Bedingungen in Bezug auf Gehälter und alle anderen Arbeitsbedingungen.



Zertifizierungsstellen tragen mit ihrem Ökosystemansatz in zertifizierten Gebieten zur effizienten und nachhaltigen Wassernutzung, zum integrierten Wasserressourcenmanagement nd zum Schutz von Wasserökosystemen bei.

Forstleute sind verpflichtet, negative Auswirkungen auf die Wasserqualität und -quantität zu vermeiden, reduzieren und beheben.


Im Wald vermeiden wir negative Auswirkungen auf Gewässer. Dies wird durch eine fundierte und bewusste Planung des Strassenbaus und der Erntearbeiten aufgrund detaillierter Bestandsaufnahmen gewährleistet.

Wir versorgen die Lager mit frischem und gefiltertem Wasser für mehr als 5000 Personen.



Holz ist eine wichtige Energiequelle. 2.6 Milliarden Menschen weltweit sind auf Holzenergie angewiesen. Davon lebt ein grosser Teil in Entwicklungsländern. Der Mangel an alternativen Energiequellen, verbunden mit dem Wachstum der städtischen Bevölkerung, treibt die Nachfrage nach Holzenergie an.

Precious Woods produziert keine Holzkohle oder Pellets, sondern nutzt die Biomasse aus Sägewerken zur Stromerzeugung. Dies gilt vorerst im Amazonasgebiet, aber ein weiteres Projekt in Gabun läuft.

Da Strom in der Regel von Dieselgeneratoren erzeugt wird, beträgt die Einsparung durch den Einsatz des Biomassekraftwerks ca. 12'000'000 Liter Diesel pro Jahr.



Der Einsatz von Holz als umwelt- und sozialverträgliche Ressource trägt aktiv zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung bei. In Bezug auf die Ressourceneffizienz geht der FSC davon aus, dass der Einsatz von Holz zunehmen und nicht nachhaltige Materialien und Rohstoffe wie Beton, Stahl und Erdöl ersetzen wird.

Precious Woods bewirtschaftet rund 1'100'000 ha Tropenwald nachhaltig in einem Zyklus von 25 Jahren in Gabun und 35 Jahren in Brasilien. Dank einer durchschnittlichen Erntemenge von 12m3/ha/Jahr wird die Erholung des Waldes über Generationen hinweg gewährleistet, aber dadurch ist auch die Menge des für den Markt produzierten Holzes begrenzt. Deshalb suchen wir zusätzliche Konzessionsflächen, sowohl um unsere Volumen zu erhöhen, aber auch um Verantwortung für den Schutz des Naturwaldes durch nachhaltige Nutzung zu übernehmen.


Die Produktionsseite erfordert Managementpraktiken, die die Ressourcengrundlage bei der Ernte von Waldmaterial und bei der Erbringung von Dienstleistungen aufrechterhalten.

Mithilfe einer wissenschaftlich fundierten Bestandsaufnahme unserer Wälder garantieren wir die natürliche Erholung des Waldes nach der Ernte. Die Strassenplanung basiert auf dieser Bestandsaufnahme, die sowohl Gewässer als auch Höhenlagen umfasst, um eine möglichst geringe Belastung zu ermöglichen.



Wälder spielen bei der Klimaregulierung eine wesentliche Rolle. Sie sind neben den Ozeanen das wichtigste Ökosystem, das Kohlendioxid (CO2) – das schädlichste Treibhausgas – aus der Atmosphäre entfernt. Kohlenstoff wird sowohl in Bäumen als auch in Waldböden gespeichert, und die Wälder der Welt enthalten etwa so viel Kohlenstoff wie die Atmosphäre.

Precious Woods hält in seinen Wäldern einen Kohlenstoffbestand von ca. 330'000'000 Tonnen.

Gemäss (im Amazonasgebiet durchgeführten) Studien beträgt das Wachstum von Baumbiomasse in nachhaltig bewirtschafteten Gebieten 3m3/ha/Jahr, während sie in reinen Schutzgebieten um 3m3/ha/Jahr schrumpft.



Umsetzung einer nachhaltigen Bewirtschaftung aller Arten von Wäldern, Unterbindung der Entwaldung, Wiederherstellung degradierter Wälder sowie erhebliche Steigerung der Aufforstung und der Wiederaufforstung weltweit.

Obwohl die nachhaltige Waldbewirtschaftung wegen des Strassenbaus auch eine Belastung für den Wald darstellt, ist die überwiegende Auswirkung positiv, da die Entwaldung verhindert wird. Ferner können die Hauptstrassen während mehrerer Zyklen genutzt werden, währenddessen die Nebenstrassen entweder wiederhergestellt oder kartiert werden können, um dieselbe Strasse im nächsten Erntezyklus wiederzuverwenden. Neben dem Schutz des Waldes fördert und schützt die zertifizierte und nachhaltige Waldbewirtschaftung aktiv die biologische Vielfalt, da die Jagd geregelt wird, die Wilderei unterbunden wird und die natürliche Zusammensetzung unseres Waldes erhalten bleibt.



 


Precious Woods war das erste Unternehmen sowohl in Brasilien als auch in Gabun, das FSC-zertifiziert wurde. Die laufende Verbesserung der Standards erfolgt gemeinsam mit den Umwelt- und Sozialpartnern. Seit Ende 2017 / Anfang 2018 ist die gesamte Gruppe auch nach den PEFC/PAFC-Standards zertifiziert.

Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der zertifizierten und nachhaltigen Waldbewirtschaftung arbeitet Precious Woods aktiv mit verschiedenen NGOs zusammen, um die Qualität der eigenen Arbeit auch über die Zertifizierungsstandards hinaus stetig zu steigern.

 

1) Gemäss Forest Stewardship Council (FSC)


1/2