Nachhaltige Nutzung

Die tropischen Wälder Afrikas und Südamerikas stehen unter hohem Nutzungsdruck. Ein wesentlicher Faktor für die fortschreitende Zerstörung der Wälder ist die weit verbreitete Armut in den betroffenen Regionen. Unzählige Menschen sind sozial benachteiligt und haben weder Land noch Arbeit. Um dieser ausweglosen Situation zu entkommen, sind sie gezwungen, den für sie wertlosen intakten Wald zu roden (abzubrennen), um Boden für den Acker- und Siedlungsbau zu erschliessen. Das anfallende Holz ist dann lediglich ein Nebenprodukt von geringem Wert.

 

Auch die unsachgemässe Holzwirtschaft gefährdet den Wald. Je sorgloser die Bäume gefällt und gerückt – d.h. aus dem Wald transportiert – werden, und je schwerer die dabei verwendeten Maschinen sind, desto häufiger werden junge Bäume und die bodennahe Vegetation vernichtet. Das schützende Kronendach wird durch den Holzeinschlag an vielen Stellen grossflächig aufgerissen, wodurch der Regen ungehindert auf den Boden fällt und die dünne Erdschicht mit den darin enthaltenen Nährstoffen wegspült. Durch den Bau von Strassen werden ausserdem häufig Wasserwege gestaut, so dass die Bäume in den überfluteten Bereichen absterben.

 

Precious Woods entwickelte das Konzept der nachhaltigen Forstwirtschaft, um die gefährdeten Wälder gleichzeitig zu nutzen und zu schützen. Für die lokale Bevölkerung wird damit ein wirtschaftlicher Anreiz geschaffen, den Wald zu erhalten, anstatt ihn mangels anderweitiger Perspektiven zu zerstören.

 

GB 2016 - Nachhaltigkeit

Problem Brandrodung

Problem Erosion

Problem Stauwasser